Urlaub im Hotel an der Piste in Kleinarl, Ski amadé, Österreich
Unverbindliche Anfrage
DIE SCHÖNSTEN WANDERZIELE - EMPFEHLUNGEN VON TONI GUGGENBERGER
  • Tappenkarsee
  • Kleinarler Hütte
  • Steinkaralm - Blauer See
  • Ennskraxn
  • Höhenweg Wagrain
Die Wanderung zum größten See der Ostalpen, dem Tappenkarsee

"Wenn die Herbstsonne ihren Weg über das Tappenkar zieht, spiegelt der friedliche See das Bild der Berge wieder und des großen, des unermesslichen hohen Himmels." (Karl-Heinrich Waggerl)

Mit dem Auto geht es 8 km Richtung Talschluss. Dort parken Sie Ihr Auto und beginnen die Wanderung zum größten See der Ostalpen. Es geht in Serpentinen aufwärts, über einen steinigen aber guten Weg und einen Wasserfall.

Entlang des Sees wandern Sie zur Almhütte und von dort weiter zum Schutzhaus auf 1860 m Seehöhe. Nach einer verdienten Rast geht es denselben Weg zurück ins Tal.

Der Tappenkarsee liegt immer ganz ruhig und beschaulich da, hat aber gefährliche Strudel - Sogwirkungen.
Vom Schutzhaus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf den See, die schroffen Gipfel und die mäandrierenden Bäche, welche von den Bergen zum See fließen. Sie werden begeistert sein.

 

Dauer 5 Stunden
Höhenmeter 550 m
Wanderung zum Tappenkarsee
Eine Wanderung für heiße Tage - Kleinarler Hütte

Westlich des Tales führt der Weg über die Peilsteinwiese zum Palfen auf die Hirschleitstraße. 200 m vor dem Hof geht der Weg in den Wald hinein und auf dem Weg Nr. 5 über die Öbriststraße zur Kleinarler Hütte.

Zurück gehen Sie denselben Weg ab bis zur Sauwaldstraße (19), außerhalb der Kesselbachgabelung geht´s über Reitlehen, Kesselfall - übers Abenteuerland ins Dorf.

 

Dauer 5 Stunden
Kleinarlerhütte
Steinkaralm - Blauer See
Die Ruhe eines Almbodens auf der Steinkaralm spüren! Wir fahren mit der Doppelsesselbahn der Kleinarler Bergbahnen bis zur Mittelstation. Von dort führt unser Weg durch den Wald zur Moosalm. Weiter geht es auf einem schönen Weg zur Weißenhofalm und nach einer kurzen Rast wandern wir über Almböden unterhalb vom Mosereck 1960 m zur Steinkaralm.

Hier kann man gut essen und trinken und vor allem ausruhen, auf 1700 m. Ins Tal hinunter sind es noch 2 Wanderstunden. Wer noch Lust hat, kann von der Steinkaralm zum Blauen See wandern (Aufstieg zur Ennskraxn). Der kleine See mit einer kleinen Insel ist mal glasklar und mal marineblau, herrlicher und erholsamer Ausblick!

 

Dauer 5 Stunden
Höhenmeter 786 m
Steinkaralm Kleinarl
Beliebter Aussichtsberg – Der Ennskraxn
Der Ennskraxn, der Hausberg der Kleinarler, liegt auf eine Seehöhe von 2410 m. Bei einem Aufenthalt im Kleinarlertal sollte man sich diesen Aufstieg nicht entgehen lassen. Diese Wanderung ist sehr anspruchsvoll und beansprucht einen ganzen Tag. Trittsicherheit und Bergerfahrung sind Voraussetzung. Belohnt wird man mit einer wunderschönen Aussicht – immerhin trägt er das Prädikat „beliebter Aussichtberg“ schon zu Recht.

Beginn der Wanderung: an der Kirche vorbei, den Salzburger Almenweg 714 entlang. Vorbei an der Jausenstation Ennskraxn weiter am Sennenbründl, Richtung Steinkaralm (Weg 90). Am wunderschönen "Blauen See" vorbei, entlang der Felswand über den Nordwestkamm - dann zum Gipfelkreuz. Der Abstieg erfolgt auf demselben Weg.

 

Aufstieg 4,5 Stunden
Abstieg 3 Stunden
Höhenmeter 2410 m
Aussichtsberg Ennskraxn
Höhenweg Wagrain – Kleinarl

Auf den Spuren von Karl-Heinrich Waggerl

Am besten startet man die Wanderung in Wagrain. Nehmen Sie den Postbus nach Wagrain. Vom Ortsteil Kirchboden fahren Sie bequem mit der Flying Mozart zur Kogelalm auf 1880 m Seehöhe. Genießen Sie bei der Auffahrt den Blick in das Kleinarlertal mit Wagrain und St. Johann. Sie sehen ein für das südliche Salzburg typisches V-Tal mit Bergbauernhöfen bis auf 1500 Meter hinauf.

 

Die ersten Meter zum Wagrainerhaus sind ein leichtes Eingehen. Danach geht es zum ersten Mal aufwärts auf das Grießenkareck. Dieses Gipfelkreuz ist der höchste Punkt Wagrains auf 1991 m. Nach dem Gipfelglück geht es nun weiter entlang des Höhenweges in Richtung Frauenalmsattel, Schüttalm. Eine weitere Möglichkeit bietet der Betterlsteig. Dieser führt vorbei am Wagrainer Haus unterhalb des Kammes vorbei am Saukarkopf und auf den Ahornkopf bis zu Fürstwand. Bei schönem Wetter hat man einen Panoramablick bis 50 km.

Angekommen bei den Liften der Kleinarler Bergbahn, geht es talwärts zur Schüttalm. Über eine schöne Almlandschaft geht es hinunter zum Berggasthof Pröll. Das ist das Geburtshaus unserer weltbekannten Skirennläuferin Annemarie Moser-Pröll. Von dort ist es nur noch eine knappe halbe Stunde entlang des Güterwegs ins Dorf, oder sie nehmen die Abkürzung durch den Wald, direkt zum Hotel Guggenberger.

 

Dauer 4,5 Stunden
Höhenmeter 1991 m
Hähenweg Wagrain - Kleinarl